Galerie Günter Puhze
Kunst der Antike

Objekt: B 7137

Kopf einer jungen Frau

Griechisch, 4. Jh. v. Chr.

Feinkristallliner Marmor. Vorzüglich gearbeiteter, jugendlich-idealisierter Kopf einer Frau. Der Kopf mit feinen klassischen Gesichtszügen ist leicht nach rechts geneigt. Sie hat ein ovales Gesicht mit sinnlich geschwungenen Lippen und sanftem Lächeln sowie einer Falte an der Nasenwurzel. Die Brauen liegen dicht über den Augen mit kräftigen Lidern. Das wellige, volle Haar ist in der Kopfmitte gescheitelt und wird von einem Haarband gehalten. Am Hinterkopf war es zusammengebunden. Die Ohren sind fast vollständig durch die Haare bedeckt. Auf dem Oberkopf rechts und links des Scheitels je eine Bohrung. Im gespitzten Halsansatz ein  großes tiefes Schaftloch. Die Bohrungen und der gespitzte Halsansatz mit Schaftloch deuten darauf hin, dass es sich um den Kopf einer Statue handelt, die als Akrolith gearbeitet wurde. Akrolith= Statue, die aus unterschiedlichen Materialen gearbeitet wurde. Nur die unbekleideten Körperteile waren aus Marmor. Fehlstellen am Hinterkopf und Risse am Hals aufgefüllt. Haarknoten fehlt.

Vgl. The British Museum no. 1859,1226.672 

Provenienz: Deutsche Privatsammlung L.B., erworben vor 1949.

H 28 cm

Preis auf Anfrage