Galerie Günter Puhze
Kunst der Antike

Objekt: C 7263

Statuette der Venus

Römisch, 2. Jh. n. Chr.

Massiver Bronzeguss mit schöner rotbrauner Patina. Sehr attraktive Statuette der unbekleideten und idealschönen Venus, die wohl ein Band in den Händen hielt, aus der berühmten Sammlung de Clercq aus dem 19. Jahrhundert. Sie steht auf ihrem linken Bein, während sie ihr rechtes Bein im Knie beugt und den Fuß weit nach hinten setzt. Die Ferse ist erhoben und nur die Zehenspitze berührt sanft den Boden. Ihre rechte Hand hat sie bis über die Schulter erhoben und nach hinten gewendet. Der Daumen und der Zeigefinger berühren sich, die anderen Finger sind in sehr eleganter Geste leicht angewinkelt. Ihren linken Arm hat sie angewinkelt, so dass der Unterarm horizontal vor dem Körper ruht. Die Hand ist zum Körper gewendet und die Finger sind nach innen gebogen. Auf ihrem leicht gesenkten und nach rechts geneigten Kopf trägt sie ein verziertes Diadem. Ihr langes, welliges Haar ist in der Mitte gescheitelt und im Nacken zu einem Knoten gebunden. Intakt. Der nicht dazugehörige Sockel wurde entfernt, die Figur wurde gereinigt.  

Publiziert: A. de Ridder, Collection de Clercq, tome III, Les bronzes, Paris 1904, nº 85 mit Abbildung PL VIII  

Provenienz:        
Sammlung Louis de Clercq (1836-1901), Frankreich.
Sammlung N. K. (1910-1996), Paris und Genf.
Privatsammlung, Frankreich.

H 20 cm

Preis auf Anfrage