Galerie Günter Puhze
Kunst der Antike

Objekt: 7290

Gefäß in Form eines Frauenkopfes

Römisch aus Nordafrika, ca. 270 - 320 n. Chr.

Terra Sigillata. Aus einer zweiteiligen Model gefertigte, große Kanne mit einem als weiblicher Kopf gearbeiteten Gefäßkörper und hohem, konischen Hals. Der vierfach gerippte Henkel und der flache Boden sind separat gearbeitet. Das jugendliche Gesicht mit großen, mandelförmigen Augen und  zusammengewachsenen Augenbrauen, gerader Nase, kleinem Mund und einem Grübchen am Kinn. Die aufwendige Frisur besteht aus mehreren geflochtenen Zöpfen, die um den Oberkopf gebunden sind. Je ein Zopf ist vom Vorderkopf und vom Nacken aus zum Oberkopf gebunden. Auf dem Hals eine Inschrift:
„EX OFICI / NA OLIT / RESIS“  
Aus der Werkstatt des Olitresis. Ein Gefäß mit ornamentaler Wirkung. Intakt. Inschrift verwischt.            

Vgl. P. La Baume, J. W. Salomonson, Römische Kleinkunst – Sammlung Karl Löffler, Köln, Band III, Nr. 627    

Provenienz    
Deutsche Privatsammlung Dr. M. P. seit 1970er Jahren, erworben bei Galerie K.-H. Zühlsdorf, Köln.    

Mit Thermoluminescenz Gutachten von 1978 und 1982.    

H 23,7 cm

Preis € 6.800