Galerie Günter Puhze
Kunst der Antike

Objekt: 7249

Osiris

Spätzeit, ca. 716 – 332 v. Chr.

Bronze, Reste der Goldauflage und Glas für die Augeneinlage. Der Gott ist stehend dargestellt. Er ist in ein enganliegendes Gewand eingehüllt, das nur die Hände freilässt. Sie halten die Insignien der Macht, den Krummstab (heka) und die Geißel (nechech). Die Augäpfel sind in weißen und die Pupillen in schwarzem Glas eingelegt. Osiris trägt die Atefkrone mit Uräusschlange, Straußenfedern und Widderhörnern, auf denen Uräen jeweils mit Sonnenscheibe sitzen. Außerdem trägt er den geflochtenen Götterbart. Fußteil fehlt, die linke Pupille ist ergänzt.

Publiziert

Gail Gelburd, Androgyny in Art, New York, 1982    

Ausstellung

Emily Lowe Gallery, Hofstra University, Hempstead, New York, 6 November - 19 Dezember 1982    

Provenienz

Europäische Sammlung der 1970er Jahre, danach Sammlung L. V., USA.

H 26,3 cm

Preis auf Anfrage